Beileidsbekundungen

Auf der Suche nach den angemessenen Worten für die Kondolenzpost sind wir schnell verunsichert. Wir möchten feinfühlig erscheinen, haben Angst vor leeren Phrasen und wissen nicht genau, wie persönlich wir werden dürfen.

Auch der Schmerz des Verlustes kann sprachlos machen, häufig fühlen wir uns im Angesicht des Ereignisses hilflos.

Aber mit einer Beileidsbekundung können wir aufrichtige Anteilnahme vermitteln – besonders wenn wir nicht persönlich zur Beerdigung gehen oder die Hinterbliebenen nicht treffen können. Wenn unsere Zeilen von Herzen kommen, vermitteln wir dem Empfänger echten Trost und die Gewissheit, in der Verlustsituation nicht allein zu sein. Wir können zeigen, dass der verstorbene Mensch wichtig für uns war und dass wir ihn nicht vergessen werden.

Nehmen Sie sich zum Schreiben bewusst Zeit. Vielleicht erinnern Sie sich an einen schönen oder intensiven Moment, den Sie zusammen mit dem Verstorbenen verbracht haben. Wenn Sie aus dieser Empfindung heraus schreiben, finden Sie sicher die richtigen Worte. Vorgedruckte Kondolenzkarten können für den Anfang eine Hilfestellung sein. Doch es reichen auch einige handgeschriebene Sätze auf weißem Briefpapier oder einer schlichten Karte.

Wenn Sie sich dem Verstorbenen sehr nahe gefühlt haben, ist auch ein längerer Brief sinnvoll. Vielleicht können Sie auch praktische Unterstützung anbieten und auf diese Weise Trost spenden. Wünschen Sie den Angehörigen Kraft und Mut auf dem schwierigen Weg.

Nachfolgend finden Sie eine Liste von möglichen Zitaten und Redewendungen, die sich für die Kondolenzpost eignen:

 

Kondolenzratgeber.pdf

Download (39,3 KiB)